Mittwoch, Juli 23, 2008

Männer und Druckprobleme...

Ich hatte es viel zu lange vor mich hergeschoben. Und das gebe ich auch zu. Eigentlich wollte ich es schon vor einem halben Jahr machen. Aber irgendwie passte es einfach nicht in die Alltagsroutine.
Dieses verfluchte Reifendruck kontrollieren.

Heute habe ich mich endlich dazu durchgerungen. Gleich nach der Arbeit bin ich zur Tankstelle gefahren. Habe mir den schönsten, sonnigsten Platz zum Parken gesucht und bin entspannt zu diesem Luftdruckding geschlendert. Ein kurzer Griff zum Schläuchchen, ein gewagter Blick in die Beifahrertür auf dieses klitzekleine, doch sehr verstecke Hinweisschild und eigentlich hätte sich nichts mehr zwischen mich und meinen Reifendruck stellen können. Wie gesagt - Hätte. Wie hat mein lieblings Schauspieler es einst formuliert? Hätte der Hund nicht… wäre das mit dem Hasen auch anders… egal.

Hätte ich nicht diese verfluchte, viel zu knappe, violette Bluse angehabt, hätte ich nicht die volle Aufmerksamkeit dieses seltsamen, tankenden Motorradfahrers bekommen. Natürlich erwiderte ich das schmunzeln dieses Mannes. Aber nur aus reiner Höflichkeit. Nicht, weil ich den hauch von interesse an ihn hatte. Welch gravierender Fehler. Von diesem Augenblick an dauerte es keine 2 Minuten, bis er lächelnd neben mir stand und mir seine Hilfe anbot.

Nur weil ich eine knappe violette Bluse trage, gerade mal 1,64m klein, zierlich gebaut, und rein zufällig Blond bin, bedeutet das nicht automatisch, dass ich keine Ahnung von Technik habe. Immerhin bin ich IT-Systemelektronikerin. Gut, vielleicht habe ich nicht die geringste Ahnung von Autos. Aber das muss ich auch nicht. Wenn es den Geist aufgibt wird es entweder zur Werkstatt gebracht oder zu einem Wucherpreis an verzweifelte Herren über 40 verkauft. Hat einmal funktioniert und wird auch wieder klappen. Da bin ich mir sicher.

Auch wenn ich vielleicht rein optisch den Eindruck hinterlasse, dass ich mit Luftdruck prüfen überfordert bin – ich kann das alleine. Ich brauche keinen 2m großen Herrn in einem viel zu engen Motorradoutfit um meinen Wagen in Schuss zu halten. Aber das muss man so einem erst mal klar machen.

Geduldig blieb er an meiner Seite, bis ich auch den letzten Reifen auf seinen Druck geprüft hatte. Wahrscheinlich hatte er gehofft, dass ich im Anschluss dieses Ding an ihm verwende. Aber davon konnte der lange träumen. Noch bevor er mich nach meinem Namen oder Interesse an einem Kaffee fragen konnte, drückte ich ihm das Luftdruckding in die Hand und fuhr nach Hause. Gut, das man nur einmal im Jahr seinen Reifendruck überprüfen muss.

5 Comments:

At 23. Juli 2008 um 20:46, Blogger Man in Metropolis said...

Wie sollen wir denn dann ein Held für Euch sein ??

 
At 23. Juli 2008 um 20:59, Anonymous Fred said...

das frage ich mich allerdings auch, ich glaube da passt doch irgendwas zwischen Männer und Frauen nicht. Wenn die Frauen jetzt auch noch selbst ihr Auto bzw dessen Reifen mit Luft versorgen, dann sind Männer doch bald komplett überflüssig, das geht doch nicht denk doch mal an die armen Männer*g*
die Frage is jetzt nur hättest du dir helfen lassen wenn der Typ lecker im Auge gewesen wäre ?

 
At 23. Juli 2008 um 21:00, Anonymous Fred said...

huch das ist aber seltsam das sollte hier doch nur ein mal stehen

 
At 25. Juli 2008 um 16:50, Blogger Melli said...

@Fred
Ich mache so etwas nicht an Äußerlichkeiten fest. Ein sympathisches Lächeln ist mehr wert als ein knackiger Hintern.

 
At 25. Juli 2008 um 16:51, Blogger Melli said...

@MiM
Spontan fallen mir mehr als 20 Möglichkeiten ein...

...Dir doch auch, gell ;o)

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home