Mittwoch, April 23, 2008

Hörnchen

Ich habe gestern etwas wirklich Spannendes beobachtet. Es war kurz vor Ablauf der Mittagspause. Das Wetter war einfach traumhaft. Der Himmel war blau, die Vögelchen zwitscherten. Und wenn ich Eins an diesem Mittag vermisste, dann war es ein leckeres Eishörnchen. Leider konnte ich mir diesen Wunsch nicht erfüllen. Ich weiß nicht, ob die Pause zu kurz war, oder ob es meine Schuhe waren. Aber irgendetwas hielt mich davon ab, in die Fußgängerzone zu schlendern. Eine tatsache, die ich schon 10 Minuten vor Pausenende bitter bereute.

Da sich nicht mehr viel an meiner Ich-Bin-Eislos Situation ändern ließ, endschied ich mich für die einzig sinnvolle Alternative. Seufzend schenkte ich mir einen weiteren Kaffee ein. Der achte an diesem Tag. Und der schmeckte wirklich scheußlich. Kennt ihr das? Die ersten sieben Tassen Kaffee an einem Tag schmecken wirklich fantastisch. Doch dann erreicht man einen Punkt, an dem die eigene Zunge nur noch nach abgestandenem Kaffee schmeckt. Und spätestens dann greift man zum Keksteller. Aber was passiert, wenn man davon auch schon zwei Teller verputzt hat? Ein wahr gewordener Albtraum.

Meine Zunge bestand nur noch aus reinstem Bohnenkaffee, als ich einen Blick auf die Uhr riskierte. Noch acht endlose Minuten, bis ich mein Seminar weiterführen konnte. Doch was war das? Einer meiner Schulungsteilnehmer betrat den Raum. Ich hatte ihn die letzten Stunden genau beobachtet. Ein junger Mann, dessen Hauptnahrungsmittel aus Kaffee bestand. Ich schätzte ihn auf Fachinformatiker. Das sagte zumindest seine schlanke Figur, sein schwarzes Haar, die helle Gesichtshaut und die ausschließlich, schwarze Kleidung. Ich mochte ihn. Er hörte aufmerksam zu und beantwortete meine Fragen. Und er mochte Kaffee. Das macht sympathisch.

Aber was war das da in seiner Hand? Das war doch nicht etwa ….. ? Doch, das war es. Eindeutig ein Eishörnchen. Wenn ich ihm eins nicht zugetraut hätte, dann war es Zitroneneis. Und auch wenn ich es mir verkneifen wollte, so sprach ich ihn darauf an. Ist es nicht erstaunlich, wie schnell die zeit vergeht, wenn man sich über Eis unterhält? Schade nur, dass ich ihm das Hörnchen nicht abquatschen konnte.

3 Comments:

At 27. April 2008 um 16:15, Anonymous Anonym said...

Es war ein Vanilleeis und ich bin kein Fisi sondern SE.

 
At 27. April 2008 um 23:13, Blogger Melli said...

Weiß ich doch ;o)

 
At 13. Juni 2008 um 06:46, Anonymous Hellfire said...

*g*
Auch eine SE kann zum "Kellerkind" werden ;-)

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home