Mittwoch, März 12, 2008

Schnittchenprobleme

Erinnert sich jemand an meine Schnittchenprobleme?

Da sitze ich den ganzen Tag alleine in meinem Büro, starre Löcher in das Telefon und Löcher in die Kaffeemaschine. Kein Mensch kommt mich besuchen, dass Telefon klingelt nur einmal pro Stunde und es passiert wirklich nichts. Gar nichts. Kein wild umher fuchtelnder Planer, kein lächelnder Chef in meiner Bürotür, keine Sekretärin mit Kaffeekanne und netten Worten auf den Lippen. Aber kaum beiße ich einmal beherzt in mein Schnittchen, da klopft es an meiner Bürotür und es steht ein Herr in meiner Tür, der wichtiger nicht hätte aussehen können. Etwas klein, ein wenig mollig. Doch dafür mit dichtem, leicht gelocktem dunklem Haar, feinem Anzug und magentafarbender Seidenkrawatte. Oha. Und ausgerechnet in diesem Moment sitze ich an meinem Schreibtisch, habe die Schnute voller Salami und die Hände an der frisch gefüllten Kaffeetasse. Dann ist das natürlich auch noch eine Kaffeetasse, auf der noch nicht mal ein großes T abgebildet ist. Dabei stehen die Schränke so voll damit, dass sie herausfallen, wenn man gegen das alte Schrankholz stupst.


(Mein Schreibtisch, meine Kaffeetasse)


Ich konnte mir gerade noch die Salamifinger am Hosenbein abwischen, da stand er auch schon dicht neben meinem Schreibtisch und hielt mir seine Hand entgegen. Mit einem schmunzeln auf seinen Lippen beobachtete er mich beim hektischen Kauen und dem noch hektischeren Bild Zeitung beiseite schieben. Hätte der erste Eindruck schlechter verlaufen können? Ja, wenn ich mich bei der Begrüßung am Hintern gekratzt hätte.. Habe ich aber nicht. So etwas kann ich gar nicht. Na zumindest schien er amüsiert zu sein.

Ich habe keine Ahnung, was dieser Herr von mir wollte. Er sagte auch nicht viel. Das tat sein Zollstock für ihn. Ohne viele Worte schwirrte er kreuz und quer durch mein Büro und schrieb sich Maße und Abstände der Einrichtungsgegenstände auf. Hinterließ Fingertapser auf jedem Schreitisch und jedem Faxtischchen. Grummelte etwas Unverständliches in seinen nicht vorhandenen Bart und verschwand genauso schnell, wie er erschienen war. Wer war dieser Mann? Der neue Bewohner meines Büros?

Ob sich dieses Rätsel jemals lösen wird?

1 Comments:

At 13. März 2008 um 08:01, Blogger Man in Metropolis said...

Einer der fleissigen Helfer vom Facility Management... solche Typen tauchen bei uns auch auf... wuseln rum... und verschwinden dann wieder ins Nirvana... manchmal... brummel sie auch sowas wie "guten Tag"

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home