Dienstag, Dezember 12, 2006

Verpasster Anruf

Nachdem unsere Pläne in die Realität umgesetzt waren, widmete ich meinem Handy besondere Aufmerksamkeit. Seit Tagen hatte ich es nicht mehr eingeschaltet. Warum auch? Zum einen halte ich nicht sehr viel vom non stop Benutzen solcher Mobiltelefone und zum anderen handelt es sich um mein Diensthandy.

Zärtlich tippte ich den Pin Code in das kleine Gerät und wartete seine Reaktion ab.
Ich schaute nicht schlecht, als ich eine mir unbekannte Nummer auf dem Display entdeckte. 0631 ....

Als Mitarbeiterin des technischen Kundendienstes verriet mir diese Nummer natürlich sofort den Ursprungsort dieses verpassten Anrufes. Kaiserslautern...

Angespannt dachte ich nach. Durchsuchte sogar mein Telefonbuch nach Personen, die aus dieser Ecke Deutschlands stammen könnten. Doch ich blieb ohne Erfolg.

Als höfliche und engagierte Mitarbeiterin rufe ich selbstverständlich jeden an, der mich aufgrund eines ausgeschalteten Firmenhandys nicht zu fassen bekommt. Und in diesem Fall stecke sogar noch ein kleiner Reiz dahinter. Wer könnte sich hinter dem mysteriösen Anrufer aus Kaiserslautern verbergen.. ? Darüber hinaus jemand der wenigen, der die Zahlenkombination zu meinem Diensthandy kennt..

Zügig tippten meine Finger die Zahlen in das Telefon. Der Hörer klebte schon lange an meinem rechten Ohr.

ich wartete...
....................und wartete...........
................................................wartete noch immer............


Verdutzt kratzte ich mich am Kopf. Hinter dieser Nummer versteckte sich noch nicht einmal ein Freizeichen. Kein Besetztzeichen... kein "The person you´ver called is temporary not available" und noch nicht mal ein "Diese Nummer ist uns nicht bekannt, bitte rufen sie bei der Auskunft an".

Sehr ominös. Solch etwas hatte ich in meiner Zeit als IT_Systemelektronikerin noch nie erlebt. Die Nummer stimmte, doch erschien es mir so, als hätte ich eine Nummer am Ende der Kombination vergessen. Es fehlte aber selbst beim achten hinsehen immer noch keine.

Eine Nummer, die mich anrufen, die ich jedoch noch nicht einmal im Form einer nicht verfügbar Meldung erreichen konnte?!!

Fünf Stunden später versuchte ich mein Glück erneut. Es hatte mir den ganzen Tag über keine Ruhe gelassen. Allein meine telefontechnische Logik sprach gegen das existieren einer solchen Nummer. Es würfelte mein Wissen durcheinander...

Als ich plötzlich ein Freizeichen wahr nahm, weiteten sich meine Augen. Tausend Gedanken schossen mir auf einmal durch den Kopf. Wie konnte es sein, dass ich nach fünf Stunden Wartezeit auf ein Freizeichen stieß?

Als ich schließlich eine Frauenstimme registrierte, meldete ich mich mit Namen und Anliegen.
Zwar hatte ich sie nicht verstanden .. doch was spielte es für eine Rolle? Ich war gespannt wie ein Flitzebogen, was mir die gute Frau zu erzählen hatte.

Nachdem ich ihr meinen Namen genannte hatte und sie auf das verpasste Telefonat ansprach, verstummt die Stimme am anderen Ende.

Dann hauchte sie mir mit stark osteuropäischem Akzent in mein Ohr, dass sie die Auskunft sei und das es unmöglich wäre, dass sie mich versucht hätte zu erreichen.

Geschockt entschuldigte ich mich und klatschte den Hörer zurück auf den Gabelumschalter.
Ich hatte bei dieser unbekannten Nummer mit vielen Dingen gerechnet.. aber nicht mit einer osteuropäischen Dame, die mir in mein Ohr ....öhm.. säuselte.

Manchmal frage ich mich, weshalb immer nur mir solche Dinge passieren...

7 Comments:

At 12. Dezember 2006 um 17:21, Blogger Henni said...

Hmmmmm....vielleicht doch gar nicht sooo mysteriös!
Jemand von der Auskunft wollte Dich (oder jemanden mit ner ähnlichen Handynummer) erreichen. Dabei wurde die komplette Nummer (inkl. Nebenstelle) mit übermittelt.
Nun ist es ja in CallCentern normal, dass es dort keine festen Sitzplätze gibt (ist bei uns zumindest so) und bei Deinem ersten Anruf war keiner an dieser Nebenstelle eingebucht (=tote Leitung). Als Du es dann erneut versucht hast, war jemand an der Nebenstelle eingebucht, die Dich nicht kannte!

Jetzt kommt noch dazu, dass kürzlich in den CallCentern des T eMails mit Warnungen verschickt wurden. In diesen wurden darauf hingewiesen, dass es vermehrt zu Anrufen (auch auf Nebenstellen) kommt, bei denen versucht wird mehr interne Rufnummern herauszubekommen.
Deswegen könnte es sein, dass die gute Dame etwas unfreundlich war.


Aber, was ich nun ja gar nicht verstehen, ist, dass Du sowas schönes wie Dein Handy nicht benutzt. Dabei kann man doch damit soooo schöne Sachen machen, wie ... kommunizieren...und das auch noch Ortsungebunden (weil mit ohne Kabel)! ;)

Hab ich jetzt verraten, wo ich arbeite? ;)

 
At 13. Dezember 2006 um 20:21, Anonymous magmeinenseat said...

stimmt ja garnicht! ich sehe mich auch immer wieder mit sehr komischen situationen konfrontiert. ähnliches ist auch mir schon wiederfahren und noch vieles anderes über das sich leute an boden kringeln würden vor lachen, mir aber die röte ins gesicht treibt!
tja! so ist das halt!

 
At 14. Dezember 2006 um 10:59, Blogger Lenny_und_Karl said...

Hihi! Die wollte dir vielleicht nen besonderen Dienst anbieten, weils ne "spezielle" Auskunft ist.

 
At 14. Dezember 2006 um 11:00, Blogger Lenny_und_Karl said...

Ach übrigens, darf ich dich bei Gelegenheit auf meiner Seite verlinken?

 
At 14. Dezember 2006 um 18:00, Blogger Melli said...

@Henni

Das sind in meinen Augen wirklich sehr spannende, neue Erkenntnisse.

Als Mitarbeiterin des Technischen Kundendienstes finde ich es sehr spannend zu erfahren, wie es in anderen Bereichen des großen T´s ausschaut.

Zwar telefoniere ich tagtäglich mit netten Herren, die sich durch die weiten des T Call Centers kämpfen.

Doch solch´ interessante Informationen haben sie mir bisher noch nicht übermittelt *schmunzel*

 
At 14. Dezember 2006 um 18:03, Blogger Melli said...

@Lenny&Karl

Hehe... den gleichen Gedanken hatte auch ich, als ich nach diesem "prickelnden" Telefonat erst einmal Luft holen musste....

Selbstverständlich darfst Du verlinken :-) Ich freue mich wirklich sehr, dass meinem Webblog die Ehre gebührt, in Deiner Linkliste auftauchen zu dürfen ;-)

 
At 14. Dezember 2006 um 23:00, Blogger Henni said...

Na, dann bist Du auf jedenfall eingeladen, wenn Du mal in Hannover sein solltest, bei uns reinzuschauen.
Dann kannste mal Live zuhören, wie die andere Seite so ist. :)

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home