Donnerstag, Oktober 26, 2006

Tankstellenromantik

Nachdem ich von zwei freundlichen Mitarbeitern in die Kunst des Erdgastankens eingewiesen wurde, startete ich motiviert in die zweite Runde. Sorgfältig praktizierte ich jeden Schritt bis in das kleinste Detail, bis nur noch das Betätigen der Start Taste zum erhofften Erfolg fehlte.
Ich hielt die Luft an, als mein Zeigefinger langsam jedoch zielgerichtet die kleine, transparente Taste betätigte. Von jetzt auf gleich nahm ich ein rauschendes Geräusch wahr… es war nicht einfach nur ein rauschen.. Es war das Geräusch des Erfolges.
Juhu! Nach langem Kampf hatte ich es endlich geschafft!!!!
Zufrieden beobachtete ich, wie sich der Tank füllte.

Es war noch etwas frisch an diesem Morgen. Der Wind wehte mir Strähnen meines Haares ins Gesicht während ich auf die Beendigung des Tankvorganges wartete. Ich strich mir gerade eine Strähne aus meinem Gesicht, als ich etwas großes auf mich zukommen sah. Vorsichtshalber ging ich einen Schritt beiseite und beobachtete, wie ein großer Sprinter nur knapp hinter meinem Wagen zum stehen kam. Ich hätte nicht mehr zwischen die kleine Lücke der beiden Wagen hindurchgepasst.

An einem gewöhnlichen Morgen hätte ich dem Fahrer einen kritischen Blick zugeworfen. Doch mein Stimmungspegel vom geglückten Tankversuch war noch zu hoch, um mein Lächeln in einen grimmigen Ausdruck zu verwandeln. Sofort traf ich seinen Blick.
Kann es etwas Schöneres geben, als ein erwidertes Lächeln an einem kalten Herbstmorgen? Dazu auch noch von einer fremden Person….

Ich beobachtete, wie der Mann aus seinem Wagen stieg. Ich schätzte ihn auf Anfang- Mitte 30. Vielleicht nur etwas größer als ich mit kurzem, dunklen Haar und braunen Augen. Ich bin immer wieder selbst erstaunt, wie genau ich mir solche Menschen ansehe….

Wieder trafen sich unsere Blicke. Noch einmal schenkte er mir ein Lächeln.
"Hallo..", grüßte der Fremde freundlich. Noch immer lächelte er mich an. Ich erwiderte seinen überaus freundlichen Gruß, den ich mit den selben Gesten unterstrich, wie er es tat. Erzählte schmunzelnd, dass ich sicherheitshalber einen Schritt zur Seite gewichen war.

Als Antwort erhielt ich einen Satz, mit dem ich nicht gerechnet hatte.
"So etwas Hübsches würde ich doch niemals umfahren…" Ich erkannte ein weiteres Lächeln auf seinem Gesicht, dann verschwand er in den Weiten des Tankstellengeländes. Zugegeben, es war nicht der beste Spruch, den ich jemals gehört hatte. Doch an diesem Morgen erschien er mir als etwas ganz Besonders. Noch nie zuvor hatte ich ein Kompliment an der Tankstelle erhalten.

8 Comments:

At 26. Oktober 2006 um 18:09, Blogger Man in Metropolis said...

Einmal ist immer das erste mal... und wenn es nett und unverbindlich ist... kann man bzw. Frau sich daran doch erfreuen, oder?

 
At 26. Oktober 2006 um 19:14, Blogger Melli said...

@MiM
Irgendwie kommen mir Deine Worte sehr bekannt vor...

 
At 27. Oktober 2006 um 03:44, Blogger Oles wirre Welt said...

Ich bin definitiv zu selten an Tankstellen! Ich umfahre die meist, auch wenn ich Dich ebensowenig umfahren würde. ;)

 
At 27. Oktober 2006 um 08:01, Blogger Man in Metropolis said...

:-))

 
At 27. Oktober 2006 um 14:59, Blogger Lenny_und_Karl said...

Und wo ist die Telefonnummer, das Kennzeichen etc.?

 
At 27. Oktober 2006 um 15:07, Blogger Melli said...

@Ole
Von Dir würde ich mich gerne umfahren lassen... ;)*schmunzel*

 
At 27. Oktober 2006 um 15:09, Blogger Melli said...

@Lenny&Karl
Herrje.. jetzt weiß ich, was ich im Eifer des Gefechtes vergessen habe...

So ein Mist.

Solch´ eine Chance ergibt sich bestimmt nicht so schnell wieder :)

 
At 27. Oktober 2006 um 16:41, Blogger Melli said...

@Ole II
..also ich meine selbstredend nicht umfahren... ;) sondern umfahren. Diese verflixten Teekässelchen Wörter....

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home